Preußisch Blau, 2015

Installation – Maße variabel. 193 Monochrome Pigment Drucke , 194 von Hand gefertigte Schattenfugenrahmen, GFK Flaggenmast

Auszug Katalogtext, Lisa Polten: BERLIN MASTERS:

"Im großen Ballsaal fällt der erste Blick auf Jonas Maria Drostes raumgreifende Installation „Preußisch Blau“. Sie umfasst einen Index von 193 (Anzahl der von den Vereinten Nationen momentan anerkannten Staaten), jeweils in einen spezifschen Farbton übersetzten, Nationalflaggen. Die einzelnen Farbtafeln generieren sich aus dem durchschnittlichen Farbwert einer einzelnen Flagge, konnotiert mit dem Nationalfeiertag des jeweiligen Staates, der jedoch ohne die Jahreszahl auf die Karte handschriftlich geschrieben ist.

Es verdichten sich drei Indices: Der Index der durch Flaggen repräsentierten Nationalstaaten, aufgehoben durch die Auflösung jeglicher graphischer Ordnung und repräsentativer Symbole. Der Index der Nationalfeiertage, aufgefasst gleichermaßen als historischer Begriff und als dessen Aktualisierung durch einen jährlich repetitiven Moment der Vergegenwärtigung von nationaler Identität. Und der Index eines, sich in seiner tradierten Form, nicht selbst erschließenden Farbsystems. Diesem Gesamtindex gegenüber steht eine Anzahl von 194 leeren Rahmen. Diese, in direktem Bezug auf die Farbtafeln gefertigten Behältnisse, sind zugleich Bedingung und Struktur der Indices. Durch die Gleichzeitigkeit von Fragmentierung und Vereinheitlichung fügen sie der intuitiven und nicht fixierten Hängung der Farbtafeln eine Position räumlicher Ordnung hinzu. Warum 194? Der zusätzlich leere Rahmen ohne Gegenstück an der Wand könnte zum einen nicht-anerkannte Staaten oder Ethnien der UNO darstellen und zum anderen eine Reflexionsfläche des Betrachters zur aktuellen Thematik von Nation, Identität und Grenzverschiebung bilden. Der Fahnenmast ist materielles Bindeglied zwischen Handlung und Struktur. Der ausbleibenden Geste des Fahnenhissens wird ein Vorher, ein Moment der symbolischen und ideologischen Etablierung von territorialer Besetzung vorangestellt. Der Mast, als Objekt, Symbolträger und Markierung kann seine Eigenschaften durch die Unmöglichkeit der Markierung des Ortes in der Installation, durch eine Verweigerung der vollständig vertikalen Aufrichtung des Mastes, nicht demonstrieren. [...]"